• Mitglieder des Sozialkreis Gottmadingen e.V.
    Mitglieder des Sozialkreis Gottmadingen e.V.

Sie alle sind im Sozialkreis Gottmadingen e.V. eingebunden, um unbürokratisch Hilfe zu leisten. Auch für die Unterstützer ist der Erfolg ihres Dienstes am Nächsten ein schönes Erlebnis. Foto: Löffler

Artikel im Gottmadingen vom 18. Mai 2017

Soziales Netzwerk mit Vorbildcharakter

Der Sozialkreis Gottmadingen e.V. bringt soziale und kirchliche Organisationen und Privatpersonen zum Dienst am Nächsten zusammen

Gottmadingen lö. Die erfolgreiche Typisierung für Marisa im Jahr 2007 hat viele und vieles bewegt. Ein Mammutakt, bei dem die sozial engagierten Vereine und kirchlichen Gemeinschaften ihr gutes Miteinander eindrücklich unter Beweis gestellt hatten, getreu der Devise »Gemeinsam schaffen wir das, was alleine nicht zu bewältigen ist«. Eine tolle Geschichte mit Nachwirkung, entstand doch der Wunsch, hier vor Ort ein soziales Netzwerk zu knüpfen, um unbürokratisch und gezielt direkt da zu helfen, wo Menschen unverschuldet in Not geraten und durch das soziale Netz fallen. Somit war diese großartige Hilfsaktion gleichzeitig die Geburtsstunde des Sozialkreises. Eine lose Verknüpfung von zwischenzeitlich zwölf Vereinen, Institutionen, vier Kirchen und auch Privatpersonen, die als kompetente Partner in Sachen Soziale Hilfe gemeinsam an einem Strang ziehen und seit 2016 als eingetragener gemeinnütziger Verein agieren. Ein sozialer Zusammenschluss, bei dem engagierte Menschen unbürokratisch Hilfe als Ergänzung zu den staatlichen Einrichtungen leisten. Und das nicht nur finanziell, sondern auch mit Beratung, Beistand, Information oder mit Unterstützung bei Behördengängen. Dabei helfen die Verknüpfung der Mitgliedsvereine untereinander, das Wissen, wo und wer für welche Fälle zuständig ist, aber auch die persönlichen Kontakte, denn »Man kennt sich halt«. Zwischenzeitlich konnten wir in 20 Fällen konkret helfen, drei sind in Arbeit. Auch das muss man wissen. Wir helfen und unterstützen nur einheimische Bürger aller Altersgruppen, eingebunden alle Ortsteile«, betonte Vorsitzender Peter Löchle vom Roten Kreuz. »Hier ist miteinander wirklich was mit Vorbildcharakter entstanden«, so der Hinweis des stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Stockburger von der Freien Evangelischen Gemeinde. Neben dem Aspekt der christlichen Nächstenliebe steht bei den Mitgliedern im Vordergrund, Menschen zu helfen, die unverschuldet in eine soziale Schieflage gekommen sind. Wenn es gelingt, Menschen wieder auf die Sprünge zu helfen, ist dies auch für die Unterstützer ein schönes Erfolgserlebnis, wie Jörg Sieg an einem Beispiel deutlich machte. Die Hilfe erfolgt anonym, nichts wird nach außen getragen. Vielleicht wird der Sozialkreis auch deshalb in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen. Ein neu gestalteter Flyer soll über den Sozialkreis informieren und gleichzeitig um Unterstützung durch Spenden werben. Dank des vom Sozialkreis organisierten erfolgreichen »Tages des ausländischen Mitbürgers«, der Riesenkickerturniere im Höhenfreibad und der Beteiligung an den Seniorenbegegnungen im Dezember in der Fahr-Kantine konnte ein finanzieller Rückhalt gebildet werden. »Aber«, so Schatzmeister Dieter Schach, »wir müssen liquide bleiben, um das tolle Netzwerk am Laufen zu halten«. Das heißt, der Sozialkreis ist auf Spenden angewiesen. Nach der Umwandlung in einen gemeinnützigen Verein können nun Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

Vorstandschaft: 

Vorsitzender: Peter Löchle, Rotes Kreuz, Stellvertreter: Thomas Stockburger, Freie Evangelische Gemeinde, Schatzmeister: Dieter Schach, Schriftführer: Herbert Buchholz.

Beisitzer: Carola Bühler, Jörg Sieg und Robert Stengele

Einsatzleitung Nachbarschaftshilfe: Vera Hilpert

hintere Reihe von links nach rechts: Robert Stenegle Beisitzer, Herbert Buchholz Schriftführer, Carola Bühler Beisitzerin, Jörg Sieg Beisitzer

vordere Reihe von links nach rechts: Vera Hilpert Einsatzleitung NBH, Dieter Schach Schatzmeister, Peter Löchle 1. Vorsitzender, Thomas Stockburger 2. Vorsitzender

Das Netzwerk: 

Ausschuss Caritas und Soziales, AWO, BiG, DRK, Förderverein Eichendorff-Schulverbund, Förderverein Hebelschule, Evangelischer und Katholischer Kindergarten, Kinderschutzbund, spielRAUM gGMBH, Kolpingverein,Sozialverband VdK, Evangelische und Katholische Kirchengemeinden, Freie Evangelische Gemeinde, Kirche des Nazareners sowie Privatpersonen.